Wochenende der Werfer – Kölbach mit Kreisbestleistung

 

Am letzten Wochenende, an dem aufgrund der Deutschen Juniorenmeisterschaften die Wettkampfauswahl etwas reduziert war, setzten sich aus LG-Sieg-Sicht ausschließlich die Werfer in Szene. Das Highlight war der 45-Meter-Diskuswurf von Johannes Kölbach, der damit eine neue Kreisbestleistung der U18 aufstellte.


Bereits zum fünften Mal konnte Johannes Kölbach in dieser Saison an einem Wettkampf teilnehmen. Nach einem sehr guten Saisoneinstieg in Saulheim (Kugel) und Mörfelden (Diskus) lief es danach nicht mehr ganz so rund. In Attendorn legte er nun noch einen halben Meter auf seine bisherige Bestweite von Mörfelden drauf und erreichte – bei wiederum guter Serie mit Würfen durchweg über 43 Meter – dieses Mal 45,20 Meter mit dem Diskus. Damit setzte er sich in seiner Altersklasse der MJU18 an die Spitze der Ewigen LG-Sieg-Bestenliste und verdrängte Steffen Willwacher, der vor zwanzig Jahren die Weite von 45,15 erzielt hatte. Johannes ist im jüngeren Jahrgang der U18 und hat durchaus die Möglichkeit, in diesem oder nächstem Jahr die Weite noch zu steigern. Im selben Wettkampf ging seine Schwester Anna an den Start und erreichte 6,99 m mit der Kugel und 21,65 m mit dem Diskus.

In Soest erzielten Britta Kebschull und Luzia Schwan saisonale Bestleistungen. Britta legte im Hammerwurf um einige Zentimeter auf 44,45 m zu und gewann ihren Wettkampf. Beim Speerwurf erzielte Luzia 19,21 m, im Diskuswurf startete sie hoch und warf mit der 1-kg-Scheibe 22,33 m. An die 27-Meter-Marke, die sie kürzlich mit dem 750g-Diskus überboten hatte, reichte sie damit aber nicht heran.

Die kommende Woche wird einige weitere Möglichkeiten für LG-Sieg-Athletinnen und -Athleten bieten, neue Bestleistungen aufzustellen. Bereits am Mittwoch sind viele Athleten in Olpe gemeldet (nur Läufe). Am 3. Juli finden parallel drei Veranstaltungen mit LG-Sieg-Beteiligung statt: Selters/Ww. (Weitsprung), Niederselters (Blockwettkampf) und Kreuztal (verschiedene Disziplinen und kleiner Mehrkampf). (gb)

 

Bild: Luzia Schwan im Netz