18 Jahre Wintercup

KILA-Staffel 2017

Der Wintercup der LG Sieg (bis vor der Einführung des Crosslaufs 2006: Hallencup) ist jetzt 18 Jahre alt. Änderungen in der Durchführung wurden sparsam gehalten. Zahlreiche Athleten haben hier eine erfolgreiche Karriere gestartet. Zeit für eine inhaltliche und statistische Aufarbeitung.


Siegerehrung 2010
Siegerehrung 2010

Angefangen hatte alles damit, den jüngeren Jugendlichen (Schülern) die Moglichkeit zu geben, sich in der Winterzeit fit zu halten und Wettkämpfe durchzuführen. Die Idee und die Umsetzung stammten von Ottmar Roth, damals LG Sieg-Vorstandsmitglied und Vater einer jungen erfolgreichen Athletin. Der Erfolg war durchschlagend. Schnell war die Veranstaltungsserie bei den Kindern so beliebt, dass für viele von ihnen die Hallenevents als das jährliche leichtathletische Hauptereignis wahrgenommen wurden, somit waren bei den Freiluftveranstaltungen die Teilnehmerzahlen deutlich geringer; eine ähnlich angedachte Sommerserie kam nie zustande. Dennoch: Die Serie war für die jugendlichen Athleten aus unserem Kreis und auch aus der unmittelbaren Umgebung im Westerwald und im Siegerland eine außerordentliche Bereicherung und diente den Übungsleitern und Funktionären als aussagefähige Basis für die Talentsuche. Viele Athleten, die sich über Jahre in der regionalen und überregionalen Szene gezeigt haben, stehen noch in den Ergebnislisten vergangener Tage. Besonderes Phänomen: Nicht alle von ihnen haben vom ersten Tag an ganz oben gestanden. Einer von ihnen musste lange warten, um vom Ende des Feldes irgendwann ganz nach vorne zu rücken, und um in diesem Jahr schließlich Deutscher Hochschulmeister zu werden.

Daadener Crosslauf 2009
Daadener Crosslauf 2009

Im Laufe der Jahre gab es, vornehmlich wegen der allgemeinen Regeländerung und zum Anpassen an die aktuelle Wettkampfsoftware, einige Erneuerungen. Die Einbindung eines Crosslaufs, der gleichzeitig als Kreismeisterschaft ausgetragen wurde, und die spätere Einführung eines zweiten Crosslaufs in die Serie, gaben dem Wintercup neue Impulse und räumten den lauforientierten Jugendlichen bessere Chancen ein, führten aber zum Rückgang der Teilnehmerzahlen. Für diese Sportfeste konnte dies durch die Beteiligung aller anderen Altersklassen kompensiert werden. Die Serie, als Hallencup bekannt geworden, führte von nun an den Namen Wintercup; die alte Bezeichnung wird aber zur Differenzierung der Hallensportfeste innerhalb des Wintercups weiter verwendet. Die Herausnahme der Altersklasse U16 ist dem Trend zu schulden, dass die Beteiligungen in diesem Bereich rückläufig waren und die Athleten dieser Jahrgänge zunehmend Alternativen wählen, wie etwa die großen Hallensportfeste in Dortmund und Frankfurt oder die Meisterschaften in Koblenz und Ludwigshafen. Die Kinderleichtathletik hat den Charakter des Wintercups entscheidend verändert und wird mittlerweile - nach zunächst heftiger Gegenwehr - auch von den Übungsleitern und Funktionären besser angenommen.

 

Hürdenlauf 2017
Hürdenlauf 2017

In den Jahren 2014 und 2015 gab es einen deutlichen Einbruch der Teilnehmerzahlen, die u.a. damit zu erklären sind, dass das Interesse der Kinder an der Leichtathletik allgemein nachgelassen hat. Dazu kam, dass an einigen Veranstaltungsorten die Motivation der Athleten nur noch zum Besuch der vom eigenen Sportverein ausgetragenen Veranstaltung ausgereicht hatte. Von einem Ausklingen der Serie war bereits die Rede. Im Jahr 2016 erholten sich die Zahlen, 2017 sehen wir die Entwicklung ambivalent. Dafür haben sich die Leistungswerte dieses Jahr in der jüngeren Altersklasse U12 erstmals seit längerem deutlich verbessert, ein Phänomen, das sich im größeren Umfeld nicht wiederfindet, das wir aber weiter beobachten werden (eine Prüfung der Leistungsentwicklung in den Altersklassen der Kinder-Leichtathletik U8 und U10 ist strukturbedingt nicht möglich). Stark schwankend sind die Teilnehmerzahlen bei den bisherigen Garanten DJK Betzdorf und DJK Herdorf - hier wechseln sich die Schwerpunkte in KILA und Individualmehrkampf ab. Erfreulich sind die Entwicklungen aus Hamm und Daaden/Biersdorf. Der seit sieben Jahren dominierende VfB Wissen konnte seinen Status knapp halten. Die Beteiligung von LG-fremden Vereinen hat - wohl nicht zuletzt wegen des mittlerweile dichter gesäten Angebots von Hallensportfesten - in den letzten Jahren abgenommen.

 

Namen von Teilnehmern beim Wintercup, die im Verlauf Rheinlandmeisterschaften oder höherwertige Einzelerfolge erzielt haben:

 

Silvia Becher, Hannah Blanke, Michel Enderling, Nikolay Enns, Simon Ermert, Selina Fuhrmann, Dennis Gaus, Clarissa Gebauer, Tobias Gertz, Celina Harzer, Franka Hassel, Vanessa Hof, Sophia Hübner, Marcel Jung, Britta Kebschull, Johannes Kölbach, Louisa Kölzer, Lorenz Kristja, Henrike Lauer, Sarina Lautner, Lea Lemke, Maximilian Lutz, Antonia Mettbach, Andreas Meyer, Anna-Lena Mockenhaupt, Jonas Mockenhaupt, Lisa Mockenhaupt, Patrizia Müller, Alexander Pees, Michael Pees, Florian Pfesdorf, Meike Rohner, Mira Schlosser, Theresa Schmitt, Tina Schneider, Anna-Lena Schöler, Lucas Schuhen, Bastian Schwarz, Leon Schwöbel, Ina Tabea Skworzow, Paul-Phillip Uhlemann, Marino Vedi, Anna Wäschenbach, Lisa Wagner, Kristin Weger, Anna Wehler, Selena Wehler, Julia Wehr, Niklas von Weschpfennig, Anna Zahraj.