Do

22

Aug

2019

Herdorf lädt zur Kreismeisterschaft

Herdorf im Mai

(aktualisiert) Nach den diversen Deutschen Meisterschaften und vor der Rheinlandmeisterschaft der U20/U16 findet am Sonntag im beschaulichen Herdorf die offene Kreismeisterschaft in den Einzeldisziplinen statt. Angeboten sind Kurzsprint, 800 Meter, Weit, Drei, Hoch und Ballwurf sowie Staffelrennen. Wegen der Beteiligung vieler Jugendlicher und Kinder liegt die Meldezahl bei mehr als 120 Athleten.


Nach dem ganzen Hype um die diversen Deutschen Meisterschaften tut es wieder mal ganz gut, ein Sportfest auf der lokalen Ebene auszutragen und stressfrei zu genießen. Fast die gesamte aktive Athletenschar aus der LG Sieg hat sich angemeldet, darunter sehr viele Jugendliche und Kinder, die meist die drei Disziplinen des Dreikampfs bestreiten. Je nach Wetter- und Bahnverhältnissen darf wieder mit zahlreichen persönlichen und Saisonbestleistungen gerechnet werden. Hoffentlich wird das Wetter besser als bei der letzten Veranstaltung im Mai.

Auf Wurf- und Stoßdisziplinen wird dieses Mal ganz verzichtet - zu groß sind die Schäden auf dem Nebenplatz, die wiederholt von Wildschweinhorden verursacht wurden.

Lucas Moritz Schuhen testet sich zum ersten Mal in diesem Jahr im Weitsprung, in dem er auch eine Woche später bei der Rheinlandmeisterschaft der U20 antreten wird. Jonas Fuhrmann hat fußballfrei bekommen und wird etliche Disziplinen bestreiten; unter anderem möchte er seine 800m-Zeit noch einmal verbessern, die bereits jetzt bei 2:20 Minuten liegt. Vielleicht bläst ausnahmsweise mal der Wind beim Sprint den Athleten in den Rücken - höchst außergewöhnlich für Herdorf - dann könnte auch für Michael Pees über 100 und 200 Meter noch etwas Zählbares für die Bestenlisten herausspringen. Auch aus der Umgebung haben sich eine Handvoll Athleten angesagt. Mit einer größeren Gruppe ist der SC Olpe angekündigt. Und nicht zuletzt sind da noch die beiden bekannten Gesichter vom LAZ Puma: Jonas Mockenhaupt und Michelle Schneider gehen unter anderem im Weitsprung an den Start.

Aufgrund der Meldezahlen wurden geringfügige Änderungen in den Laufbesetzungen vorgenommen. Der Zeitplan bleibt davon praktisch unberührt. (gb)

 

So

18

Aug

2019

DM Siebenkampf U20: Lea Lemke rettet sich mit 800m-Lauf auf Platz 9

Lea beim Hochsprung

Mit 4702 Punkten hat Lea Lemke sich bei der DJM Mehrkampf achtbar in der Siebenkampfkonkurrenz der weiblichen U20 geschlagen und belegte in der Endabrechnung den neunten Platz. Kurzfristig hatte sie mal auf dem zweiten Platz gelegen und auch vor dem abschließenden Achthundertmeterlauf lagen nur gut 100 Punkte zwischen ihr und der führenden Athletin. Dass dann keine Besserung in der Abschluss-Disziplin möglich war, erschien offensichtlich. Dennoch hat sie mit einer Leistung von 2:39,10 Minuten alle Beteiligten beeindruckt und konnte so manche besser eingeschätzte Athletin hinter sich lassen.

 


Tag 1:

Der Wettkampf begann fantastisch: Mit einer Zeit von 15,29 s erzielte Lea im Hürdenlauf eine deutliche persönliche Bestmarke und setzte sich damit zunächst auf den achten Platz. Im Hochsprung meisterte sie 1,65 Meter als einzige in ihrer Konkurrenz. Damit lag sie nach zwei der sieben Disziplinen voll im Soll und belegte zwischenzeitlich einen sagenhaften zweiten Platz.

Mit dem Kugelstoß wurde Lea wieder auf den harten Boden der Tatsachen zurückgeholt. 9,52 Meter sind zwar nur 4 Zentimeter weniger als bei ihrem Qualifikationswettkampf, warfen die Athletin aber erst einmal zurück. Platz 6 mit hauchdünnem Vorsprung gegenüber zahlreichen Konkurrentinnen. Im 200-Meter-Sprint, den sie gemeinsam mit den besten Sprinterinnen im letzten Lauf absolvierte, kam sie auf gute 25,99 Sekunden, verpasste aber ihre in Hamm erzielte Bestzeit um eine halbe Sekunde. Mit dieser siebtschnellsten Zeit musste sie zwei weitere Athletinnen an ihr vorbeiziehen lassen und belegt nun den achten Platz, dies aber nun mit minimalem Rückstand von fünf Punkten auf Platz sieben und 24 Punkten auf Rang zwei. Da ist noch einiges drin, wobei wir festhalten müssen, dass der morgige Weitsprung von anderen beherrscht und besonders der 800-Meter-Lauf wieder zu einer Zitterpartie werden wird. Dazwischen liegt der Speerwurf, bei dem sie Punkte gutmachen kann. Die Party morgen beginnt um 12:40 Uhr.

 

Tag 2:

 

Mit 5,23 Metern hat Lea Lemke im Weitsprung einen soliden Wert erzielt, konnte sich aber nicht auf die erhofften 5,40 m steigern. Somit wird der Platz unter den besten Zehn nur schwer erreichbar sein, auch wenn Lea wieder um zwei Plätze auf 6 vorgerückt ist; dabei hat sie aber den engen Kontakt zu den Medaillenplätzen jetzt verloren. Hinter ihr lauern zwei Athletinnen mit nur einem Punkt Rückstand. Trotzdem fällt die Zwischenbilanz bisher zufriedenstellend aus.

 

Im Speerwurf konnte sie ihren guten Wert von Bernhausen nicht wiederholen und blieb bei 36,53 m hängen. Damit fiel sie vor dem abschließenden 800-Meter-Lauf auf Rang 9 zurück.

 

Völlig unerwartet steigerte sich Lea über die 800m-Distanz, als sie mit 2:39,10 min eine Zeit lief, die sie seit vier Jahren nicht mehr gelaufen war. Damit konsolidierte sie Platz 9 und schaffte mit 4702 Punkten eine neue persönliche Bestmarke. Eine nicht erwartete gute Leistung, zu der wir die Athletin beglückwünschen! (gb)

 

 

Mo

12

Aug

2019

Platz 14: Ansprechende Leistungen bei der DM Block

Johannes Kölbach

Mit Platz 14 hat Johannes Kölbach im westfälischen Lage bei der Deutschen Meisterschaft im Blockwettkampf Wurf der M14 ein solides Ergebnis erzielt.

 

 


 

Leider nur einer der hinteren Plätze in der Konkurrenz - schade, aber kein Beinbruch und auf jeden Fall besser als erwartet. Nachdem Johannes Kölbach schon im April beim Blockwettkampf in Niederselters nicht zuletzt dank eines furiosen 100-Meter-Sprints überraschend die Qualinorm für die Deutsche Meisterschaft im Block Wurf erzielt hatte, fiel er erst einmal in ein tiefes Loch und konnte in keiner der fünf Disziplinen noch einmal annähernd das Ausgangsniveau erreichen. In mühsamer Kleinarbeit gelang es, ihn wieder an diese Leistungen heranzuführen und neuen Mut für die DM zu schöpfen. Als es dann so weit war, enttäuschte er nicht: Mit einer Weitsprungweite von 4,91 m kam er gut in den Wettkampf, über die 80 m Hürden (13,62 s) lief es deutlich besser als erwartet, und beim Diskuswurf konnte er mit 30,47 m gar seine persönliche Bestweite um anderthalb Meter verbessern. Im 100-Meter-Sprint blieb er weit hinter dem, was er schon gezeigt hatte, verbesserte mit 13,08 s aber auch deutlich seine letzten Wettkampfwerte. Einzig im Kugelstoß, der letzten Disziplin des Tages, patzte er: Mit nur 9,69 Metern ließ er knapp 100 Punkte liegen und konnte sich daher in der Gesamtpunktzahl auch nicht verbessern. Dennoch stand er mit 2417 Punkten am Ende des Wettkampfs auf Platz 14 in der Liste. Alles in Allem eine gelungene DM-Premiere. (gb)

 

So

04

Aug

2019

Frauenstaffel unter 48 Sekunden

 


Eine gute Leistung erbrachte die Frauenstaffel über 4 x 100 Meter bei der Deutschen Meisterschaft. Mit 47,79 s konnten die jungen Damen zwar nicht ganz an das Vorjahresergebnis anknüpfen, das war aber auch angesichts der Vorleistungen nicht erwartet worden. In der Gesamtwertung landeten Anna Ermert, Patrizia Müller, Julia Trapp und Lea Lemke auf dem Rang 29 von 40 gestarteten und 37 gewerteten Staffeln. (gb)

 


Der Import des WhatsApp-Videos ist leider nicht gelungen.

Mi

31

Jul

2019

LG Sieg schickt Frauenquartett zu den Berlin Finals

Hoffentlich etwas voller:

Olympiastadion Berlin

Auch die LG Sieg wird am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft vertreten sein. Mit der Vorjahreszeit von 47,05 Sekunden konnte sich die Frauenstaffel auch für die diesjährigen Titelkämpfe qualifizieren. Die Meisterschaft nimmt in diesem Jahr die zentrale Position bei den "Berlin Finals" ein, bei denen Athleten aus zehn Sportarten über die Stadt verteilt um nationale Titel kämpfen.

 


 

Bisher haben die Sportlerinnen der LG Sieg auf der Staffelebene noch nicht recht überzeugen können. Die beste Laufzeit lag bei 48,67 s bei der Landesmeisterschaft in Saulheim, bei der Süddeutschen in Koblenz lief eine Juniorinnenstaffel 48,91 s, was immerhin die Norm für die U23-DM bedeutet hätte, aber die ist schon vorbei. So ist es gut, dass für Staffeln der Qualifikationszeitraum auch das Vorjahr umfasst. Das bedeutet einerseits, dass die Juniorinnen auf jeden Fall 2020 für die Junioren-DM qualifiziert sind und andererseits, dass die letztes Jahr gelaufene Kreisrekord-Zeit von 47,05 s die Norm für Berlin bedeutet. Und dort ist einiges zu erwarten: Sage und schreibe 44 Frauenstaffeln wollen das Erlebnis auf der blauen Bahn genießen, mittendrin die LG Sieg, die auf Platz 24 rangiert. An einen Platz unter den ersten 20, wie in den letzten Jahren, ist kaum zu denken. Das Ziel ist, vielleicht eine Zeit unter 48 Sekunden zu laufen. Aber wir lassen uns überraschen!

 

Die Besetzung wird in diesem Jahr abweichen: Ohne Michelle Schneider, die Anfang des Jahres zum LAZ Puma gewechselt ist, und voraussichtlich auch ohne Sarah Eichenauer, die nach einer langwierigen Verletzung ihre Form noch nicht gefunden hat, fehlen zwei wichtige Leistungsträger. Sie werden ersetzt durch Startläuferin Anna Ermert (DJK Herdorf) und die U20-Jugendliche Lea Lemke (VfB Wissen), die den Stab ins Ziel tragen wird. Beide haben in diesem Jahr mit Zeiten um 12,6 Sekunden und guten 200-Meter-Zeiten schon gezeigt, dass sie konkurrenzfähig sind. Julia Trapp (TSG Biersdorf) und Patrizia Müller (ASG Altenkirchen) sind bereits auf Vorjahresniveau. Wenn jetzt noch der Start und die Staffelwechsel gut funktionieren, sollte das Ziel erreichbar sein.

 

Bleibt zu hoffen, dass dieses neue Format (abgeguckt von den letztjährigen Europameisterschaften in Berlin und Glasgow), Meisterschaften auf nationaler Ebene zu konzentrieren und sie mit der entsprechenden Medienpräsenz zu würdigen, ein voller Erfolg wird. Es soll damit auf der sportlichen Ebene auch in der Sommersaison ein Kontrastprogramm zum alles dominierenden Fußballsport geschaffen werden. Verdient hätten sie's. (gb)

 

So

28

Jul

2019

Deutsche Jugendmeisterschaft in Ulm: Schuhen und Kebschull mit guten Leistungen

L. Schuhen ganz rechts

Bei der Deutschen Meisterschaft der U18 und U20 in Ulm haben Lucas Moritz Schuhen und Britta Kebschull gute Leistungen erbracht, konnten sich jedoch nicht ganz vorne platzieren.

 

 


Zum Auftakt der Spätsaison nach der Sommerpause hatten die LG Sieg-Athleten an einigen Sportfesten teilgenommen, bei denen besonders die Sprinterin Patrizia Müller ihre gute Form unterstrich (12,60 s über 100 Meter in Kreuztal) und der kleine Daniel Hehn sich erstmals erfolgreich mit dem Diskus versuchte (21,55 m, Niederselters), sonst aber nichts Besonderes zu berichten gab. An diesem Wochenende war dann gleich der nationale Höhepunkt für die Jugendlichen an der Reihe: In Ulm wurde die Deutsche Einzelmeisterschaft der Jugendlichen U20 und U18 ausgetragen. Zwei unserer Athleten waren mit von der Partie: Lucas Moritz Schuhen und Britta Kebschull.

 

Bereits am Freitag trat Lucas zu seinem Vorlauf über 400 Meter der U18 an. Mit einer Meldezeit von 49,81 s war er an Position 2 seines Vorlaufs gesetzt und musste zum Erreichen des A-Finales mindestens Zweiter werden. Das gelang prima: Mit 49,85 s holte er sich bei einer Außentemperatur von 40 °C ungefährdet Platz zwei und blieb damit nur wenige Hundertstel über seiner Saisonbestleistung. Das Finale fand dann am Samstag statt. Lukas, der auf der Innenbahn starten musste, wirkte vom Vorlauf etwas entkräftet, konnte seine gute Zeit nicht wiederholen und kam als Siebter ins Ziel. Seine Zeit: 50,76 s. Da waren auch die meisten Athleten des B-Laufs schneller. Dennoch: Mit dem 7. Platz ist ihm sein bisher größter Erfolg bei einer Deutschen Meisterschaft gelungen.

 

Ebenfalls am Samstag, nach einer langen unwetterbedingten Wettkampfunterbrechung, griff Britta beim Hammerwurf der U20 ins Wettkampfgeschehen ein. Mit ihrer jüngst aufgestellten persönlichen Bestleistung von 46,23 m als Fünfzehnte gemeldet, konnte sie in allen drei Vorkampf-Versuchen das Wurfgerät im Sektor platzieren und verbesserte sogar ihren Bestwert um mehr als zwei Meter auf 48,48 m. Damit wurde sie unerwartet Zehnte bei 19 Teilnehmerinnen. Mit der Medaillenentscheidung hatte sie erwartungsgemäß nichts zu tun: Samantha Borutta von der TSG Mutterstadt gewann gewohnt souverän mit 60,33 Metern.

 

Alles in allem war das eine aus unserer Sicht durchaus erfreuliche Veranstaltung mit einer Endlaufplatzierung über 400 Meter und einem neuen Kreisrekord im Hammerwurf der Frauen. Auch an den nächsten drei Wochenenden werden wir über LG-Sieg-Athleten bei Deutschen Meisterschaften berichten können. Ganz besonders schauen wir mit Spannung auf den nächsten Sonntag, wo wir im Rahmen der Berlin Finals die Frauenstaffel über 4 x 100 Meter sehen werden, mit etwas Glück im wahrsten Sinne des Wortes sehen - vielleicht können diejenigen, die nicht vor Ort sind, im Live-TV oder Livestream ein paar Bilder von diesem Wettbewerb erhaschen. Die Zeit: Sonntag, 04.08.2019, 12:00 Uhr. (gb)

 

Mo

01

Jul

2019

Mehrkampf-RM in Hamm: Viele Erfolge

 

Bei extremer Hitze und anhaltendem Sonnenschein war die Rheinlandmeisterschaft Mehrkampf in Hamm eine große Herausforderung. Titel gab es für Jonas Fuhrmann, Steffen Walkenbach, Lea Lemke und sowohl die Staffeln als auch die Teams MJU14 und WJU14. Lea Lemke konnte mit persönlicher Bestleistung über 200 Meter zusätzlich die DM-Norm knacken.

 

 


Am heißesten Juni-Wochenende seit Beginn der Wetteraufzeichnungen hatten die Sportler, Eltern, Kampfrichter und Helfer der LG Sieg nichts Besseres zu tun, als sich der prallen Sonne des fast schattenlosen Hammer Stadions auszusetzen. Dennoch: Trotz größerer Befürchtungen blieben bis auf ein paar Sonnenbrände alle gesund und von Verletzungen oder Hitzeschäden verschont. Und auch die Leistungen waren unter diesen Bedingungen durchweg stimmig.

 

Die Athleten der LG Sieg beschränkten sich auf die Eintagesmehrkämpfe. In den Altersklassen U16 bis Hauptklasse waren lediglich Lea Lemke (WJU20), Elias Schmitt, Jonathan Beer und Johannes Kölbach (alle M14) am Start. Lea hatte nur wenig Konkurrenz in ihrer Altersklasse, konnte aber auch im direkten Wettstreit mit den Frauen, die gemeinsam mit der U20 den ersten Wettkampftag bestritten, vollends überzeugen. Mit 2947 Punkten distanzierte sie die Luxemburger Landesmeisterin Lara Marx sowie Maren Wilms (LG Rhein-Wied) und Franziska Decker (SSC Koblenz-Karthause) deutlich und stellte neben dem Vierkampergebnis auch in den Einzeldisziplinen 100 m Hürden und 200 m neue persönliche Bestleistungen auf. Im 200-Meter-Lauf unterbot sie unter der frenetischen Anfeuerung der gesamten meist jugendlichen LG-Sieg-Schar mit 25,43 Sekunden sogar völlig überraschend die U20-DM-Qualinorm von 25,50 s. Allerdings wird sie die Option der DM-Einzel-Teilnahme wohl nicht wahrnehmen und sich auf den Siebenkampf konzentrieren.

 

Elias Schmitt blieb in allen Einzeldisziplinen ganz knapp unter seinen Bestwerten, konnte sich damit aber im Mehrkampf deutlich steigern und kam auf 1999 Punkte. Johannes Kölbach läuft seiner Frühjahrsform noch etwas hinterher und verfehlte seine Hausmarken deutlicher. Dennoch reichte es für 1918 Punkte. Jonathan Beer verbesserte sich im 100-Meter-Lauf und kam auf 1684 Punkte. Die drei erreichten die Plätze 2, 3 und 4.

 

Für die U14 ging es los mit der 4x75m-Staffel, die für die Sieg-Athleten zu einer einseitigen Sache wurde. Bei den Jungen gab es für die beiden Staffeln gar keine Konkurrenz, bei den Mädchen waren noch die LG Lahn-Aar-Esterau und die LG Idar-Oberstein dabei. In der MJU14 überzeugten Steffen Walkenbach, Daniel Hehn, Jonas Fuhrmann und Jacob George mit flotten Läufen und sauberen Wechseln und gewannen den Lauf mit neuer Kreisbestzeit von 39,47 Sekunden. Auch die erste Besetzung der Mädchen, ausschließlich W12-Athletinnen, konnte sich durchsetzen und gewann in guten 41,06 s (Melina Wendler, Maja Cordes, Marie Adam, Soundié Mulitze). Die zweite LG-Staffel wurde Dritte. Besonders augenscheinlich waren hier der gute vereinsübergreifende Zusammenhalt und die Kooperation aller beteiligten Athleten und Trainer.

In den Mehrkämpfen feierte Jonas Fuhrmann einen Start-Ziel-Sieg. In allen vier Disziplinen gewann er mit deutlichem Abstand. Am Ende standen 1964 Punkte zu Buche. Zweiter wurde Jacob George mit guten 1649 Punkten bei seiner Wettkampfpremiere, Leo Linz erreichte Platz vier, Leandro Rohde wurde Siebter. In der M12 war die Dominanz der LG Sieg noch größer. Hier gewann Steffen Walkenbach mit 1646 Punkten vor Elias Ludwig (1521) und Daniel Hehn (1518). Auch die Plätze 4-6 waren für die LG Sieg reserviert: Elija Noël Euteneuer, Julius Hehn, Hanno Schmitt. Bei den Mädchen waren die Erfolge über mehr Vereine verteilt: In der W13 gab es keine Podiumsplätze, die Plätze 5 bis 8 belegten Leni Körner, Lediana Berger, Kim Maya Scheel und Lilly Klöckner. Dritte in der W12 wurde Soundié Mulitze mit 1725 Punkten. Sie hatte vor dem abschließenden 800-Meter-Lauf das Feld noch angeführt, musste die stärksten Konkurrentinnen hier aber mit dreißig Sekunden Rückstand ziehen lassen. In dem großen 24er-Feld platzierten sich die restlichen Athletinnen auf den Rängen 4 (Maja Cordes), 5 (Marie Adam), 11 (Melina Wendler), 14 (Jule van der Zwaag), 15 (Luzia Schwan), 17 (Anni Heukäufer), 19 (Leni Bergmann) und 21 (Jule Wagner). Auch in den Teamwertungen waren in beiden Altersklassen - schon wegen fehlender Mannschaftskonkurrenz - jeweils zwei Teams vorne.

Die besten Einzelleistungen waren die 10,28 s über 75 Meter von Soundié Mulitze und der 57,50m-Ballwurf von Jonas Fuhrmann. Bemerkenswert auch, dass die meisten Jugendlichen beim abschließenden 800-m-Lauf trotz der enormen Hitze von etwa 35 °C (im nicht vorhandenen Schatten) nahe an ihre Bestzeiten kamen und sich danach rasch regenerierten. Lilly Klöckner und Maja Cordes konnten ihre bereits starken Vorleistungen sogar noch steigern.

 

Für die vielen Betreuer und Kampfrichter war die, teilweise zweitägige, Hitzebelastung eine deutlich größere Strapaze. Dennoch konnten am frühen Sonntagabend alle Beteiligten erschöpft, aber stolz berichten: Alles bestens über die Bühne gegangen. Für nächstes Jahr wünschen sie sich ein nur einen Tag dauerndes überregionales Sportfest und vielleicht nicht ganz so viel Sonne. (gb)

 

Ergebnisse
 

 

Einträge in der LG-Sieg-EBL:

 

29.06.2019

 

AK

Disz

 

Pl

 

Wert

Wind

Name

Jg

Stammverein

M14

4-K

m

20

 

1999

 

Schmitt, Elias

2005

VfB Wissen

M13

75M

 

13

 

10,31

 

George, Jacob

2006

ASG Altenkirchen

M13

4x7

t

1

 

39,47

 

LG Sieg

 

LG Sieg

M13

WEZ

 

6

 

5,20

 

Fuhrmann, Jonas

2006

SG Sieg

M13

BAL

 

4

 

57,50

 

Fuhrmann, Jonas

2006

SG Sieg

M13

3-K

m

1

 

1479

 

Fuhrmann, Jonas

2006

SG Sieg

M13

3-K

m

17

 

1301

 

George, Jacob

2006

ASG Altenkirchen

M13

3-KM

t

3

 

6264

 

LG Sieg

 

LG Sieg

WJU20

200

 

3

 

25,43

(0,0)

Lemke, Lea

2001

VfB Wissen

WJU20

10H

 

3

 

15,44

(0,8)

Lemke, Lea

2001

VfB Wissen

WJU20

4-KJ

m

2

 

2947

 

Lemke, Lea

2001

VfB Wissen

W13

4x7

t

5

 

41,06

 

LG Sieg

 

LG Sieg

W13

4x7

t

12

 

43,02

 

LG Sieg

 

LG Sieg

W13

BAL

 

11

 

35,00

 

Körner, Leni

2006

VfB Wissen

W13

3-KM

t

6

 

6550

 

LG Sieg

 

LG Sieg

W13

3-KM

t

10

 

5817

 

LG Sieg

 

LG Sieg

W12

75M

 

2

 

10,28

 

Mulitze, Soundié

2007

SG Sieg

W12

BAL

 

12

 

29,50

 

Wendler, Melina

2007

VfB Wissen

W12

BAL

 

15

 

29,00

 

Mulitze, Soundié

2007

SG Sieg

W12

3-K

m

9

 

1428

 

Mulitze, Soundié

2007

SG Sieg

Die Dreikämpfe, die sich aus den Vierkämpfen herausrechnen ließen, werden vermutlich vom LVR für die Bestenliste berücksichtigt. Die Rheinlandvierkämpfe sind nicht bestenlistenfähig.

 

Bilder: Siegerehrungen der U14 männlich und weiblich. Nicht mehr alle Athleten waren dabei