So

22

Sep

2019

Im Team die Saison beendet

 

Bei strahlendem Sonnenschein und sehr angenehmen Temperaturen haben sich in Bad Neuenahr die meisten aktiven Athleten der LG Sieg noch einmal zusammengefunden und wieder viele gute Leistungen erbracht. Die Hauptklasse der Männer und Frauen holte sich den Titel gegen zwei Konkurrenten, die U14 konnte sich gegen fünf andere Vereine durchsetzen.

 


Die Rheinlandmeisterschaft Team, die meist die Wettkampfsaison im Sommer abschließt, ist nicht von dem sportlichen Wert anderer Meisterschaften. Nur wenige Mannschaften nehmen teil (meist LGs und Startgemeinschaften), denn es muss gerade in der Hauptklasse der Männer und Frauen eine Vielzahl von Disziplinen besetzt werden. Das führt auch dazu, dass zahlreiche Athleten, die sonst meist nur laufen, sich diesmal auch in technischen Disziplinen betätigen, sei es aus Spaß am Ungewohnten, sei es auch nur, um personelle Lücken zu schließen. Da die Wertung nur Platzierungen in den Einzeldisziplinen berücksichtigt, ist die erbrachte Leistung eher sekundär. Teams mit guten Universalisten sind im Vorteil; das spielt unserer LG Sieg in die Hände.

 

So war es nicht verwunderlich, dass die LG Sieg einmal mehr die Hauptaltersklasse für sich entscheiden konnte, wobei der Abstand zur zweitplatzierten LG Bernkastel-Wittlich recht knapp ausfiel: 68 vs. 64 Punkte, die drittplatzierte LG Westerwald kam auf 48 Punkte. Letztlich entschieden die guten Leistungen der Sprinter: Über 100 Meter waren Michael Pees und Julia Trapp (Saisonbest mit 12,30 s), über die Stadionrunde Benjamin Neef und Anna-Lena Mockenhaupt nicht zu schlagen, und die Staffeln kamen auf die Plätze 1 und 2. Einen starken Eindruck hinterließen auch Marcel Jung im Weitsprung (6,10 m) und Max Lutz, der seit einigen Jahren nicht mehr für die LG Sieg in Erscheinung getreten war, im Speerwurf und Kugelstoß. Weitere Mitglieder der siegreichen Mannschaft waren Ben Sanna, Tobias Flügel, Joshua Zimmermann, Lucas Schuhen, Robin Cronrath, Fabrizio Mühlon, Anna Ermert, Julika Schlosser, Theresa Schmitt, Emma Behner, Patrizia Müller (Siegerin Weitsprung), Britta Kebschull und Margerita Muhl.

 

Einen Kantersieg verbuchte unser Team in der Altersklasse U14. Bei sechs gewerteten Mannschaften kam die LG Sieg auf 72 Punkte vor der LG Bernkastel mit 48 und der LG Ahrweiler mit 42 Punkten. Beste Leistung des Tages war der 75-Meter-Sprint von Soundié Mulitze in 10,10 Sekunden, mit dem sie eine neue Kreisbestleistung ihrer Altersklasse W12 aufstellte. Sie landete auch im Weitsprung ganz vorne. Jonas Fuhrmann siegte über 75 Meter, 800 Meter und im Ballwurf, Jacob George im Weitsprung. Die drei distanzierten gemeinsam mit Marie Adam auch in der Staffel die Konkurrenz deutlich und kamen auf ausgezeichnete 39,10 s (Zweiter LG Rhein-Wied in 41,01 s). Neue persönliche Bestleistungen gab es zudem für fast alle anderen im Team beteiligten Athleten: Adrian Schlosser, Maja Cordes, Leni Bergmann, Jule van der Zwaag und Daniel Hehn.

 

Die Altersklasse U16 konnte erwartungsgemäß nicht ganz vorne mithalten und wurde sechstes von sieben Teams. Überzeugend waren hier die 800 Meter von Julius Kölbach (2:15,55 min) und die klar siegreiche Staffel mit Lea Jung, Julius Kölbach, Elias Schmitt und Johannes Kölbach (50,00 s). Außerdem im Team: Robin Schmidt, Sina Wilwerscheid und Leni Körner.

 

Nicht ganz so erfolgreich wie letztes Jahr war die KILA-Gruppe, die für den Kreis Altenkirchen startete. Die Titelverteidiger erreichten diesmal den dritten Platz von sechs angetretenen Mannschaften. Auf jeden Fall hatten alle Kinder viel Freude am Wettkampf und konnten wertvolle Erfahrungen sammeln. Einige von ihnen hatten noch nie einen Wettkampf außerhalb des eigenen Landkreises erlebt. Das Team bestand aus folgenden elf Kindern aus sechs Stammvereinen: Sarah Koberstein, Luzia Schwan, Anni Heukäufer, Marius Zöller, Felix Markus, Neal Schlechtriemen, Anna Charlotte Kölbach, Len Beimborn, Max Kober, Julius Hehn, Corvin Tatomirov. (gb)

 

Bild: Alle beisammen und bestens gelaunt. In der vorderen Reihe die vollständige KILA-Gruppe (von links in der oben genannten Reihenfolge).

 

Die aktualisierte Bestenliste mit allen neuen Bestleistungen erscheint in den nächsten Tagen. Eine Bildergalerie ist in Vorbereitung; hierzu bedarf es aber noch der Zusendung von Bildmaterial.

Fr

13

Sep

2019

Weitsprung am Molzberg

Wir kennen ihn sonst nur so: Sprinter Marcel Jung

Eine mikroskopisch kleine Veranstaltung am Molzberg: Für einen Trainingsvergleich unter Wettkampfbedingungen hat die DJK Betzdorf am Donnerstag die umliegenden Vereine eingeladen. Leider hat sich nur ein knappes Dutzend zu diesem offiziell angemeldeten Weitsprungmeeting eingefunden. Gute Werte konnten Patrizia Müller (5,33 m, PB), Lucas Moritz Schuhen (6,42 m, SB) und der seit Jahren gar nicht mehr als Weitspringer in Erscheinung getretene Marcel Jung (5,91 m, SB) erzielen. Vom Dreisprung gab es nichts Nennenswertes zu erwähnen; hier war nur eine Teilnehmerin am Start. (gb)

 

 


Di

10

Sep

2019

Einträge in die EBL der LG Sieg

 

Neueinträge in die Ewige Bestenliste der LG Sieg seit dem 31. August 2019.


AK Disz   Pl   Wert   Name Jg Stammverein Dat. Ort
M 200   9   21,93   Pees, Michael 1996 DJK Betzdorf 8.9 Hachenburg
MJU18 200   13   22,96   Schuhen, Lucas Moritz 2002 DJK Betzdorf 8.9 Hachenburg
M15 30H   4   46,63   Kölbach, Julius 2004 VfB Wissen 31.8 Trier
M14 WEI   17   5,49   Schmitt, Elias 2005 VfB Wissen 31.8 Trier
M14 DIS   5   32,02   Kölbach, Johannes 2005 VfB Wissen 1.9 Burgbrohl
M14 SPE   9   37,68   Kölbach, Johannes 2005 VfB Wissen 8.9 Hachenburg
M13 WEZ   20   4,98   George, Jacob 2006 ASG Altenkirchen 7.9 Mainz
M13 3-K   15   1311   George, Jacob 2006 ASG Altenkirchen 7.9 Mainz
M12 75M   10   10,53   Hehn, Daniel 2007 DJK Betzdorf 7.9 Mainz
M12 800   1   2:23,47   Walkenbach, Steffen 2007 VfB Wissen 7.9 Mainz
M12 WEZ   19   4,74   Walkenbach, Steffen 2007 VfB Wissen 7.9 Mainz
M12 KUG   19   7,81   Hehn, Daniel 2007 DJK Betzdorf 8.9 Hachenburg
M12 DIS   2   23,58   Hehn, Daniel 2007 DJK Betzdorf 8.9 Hachenburg
M12 DIS   10   15,05   Hehn, Julius 2008 DJK Betzdorf 8.9 Hachenburg
M12 SPE   2   28,31   Walkenbach, Steffen 2007 VfB Wissen 8.9 Hachenburg
M12 SPE   9   24,54   Hehn, Daniel 2007 DJK Betzdorf 8.9 Hachenburg
M12 SPE   14   20,53   Hehn, Julius 2008 DJK Betzdorf 8.9 Hachenburg
M12 3-K   7   1286   Walkenbach, Steffen 2007 VfB Wissen 7.9 Mainz
WJU20 KUG   3   11,28   Kebschull, Britta 2000 DJK Betzdorf 31.8 Trier
WJU20 KUG   11   9,12   Weller, Katharina 2001 VfB Wissen 8.9 Hachenburg
WJU20 DIS   1   35,96   Kebschull, Britta 2000 DJK Betzdorf 31.8 Trier
WJU20 SPE   20   25,69   Muhl, Margerita 2003 DJK Betzdorf 31.8 Trier
W12 DIS   1   22,91   Cordes, Maja 2007 VfB Wissen 1.9 Burgbrohl
W12 SPE   10   20,36   Cordes, Maja 2007 VfB Wissen 1.9 Burgbrohl
W12 BAL   4   37,00   Cordes, Maja 2007 VfB Wissen 1.9 Burgbrohl
W12 BAL   11   32,00   Adam, Marie 2007 TV Daaden 7.9 Mainz
W11 WEZ   11   4,38   Schwan, Luzia 2008 DJK Betzdorf 7.9 Mainz

So

08

Sep

2019

Sprinter und Werfer in Hachenburg

Daniel Hehn mit neuer PB

Außer dem Landesjugendsportfest gab es noch zwei weitere Veranstaltungen an diesem Wochenende, auf denen die Athleten der LG Sieg sich wieder tüchtig in die Jahresbestenlisten von LG Sieg und LVR einschreiben konnten. Besonders herausragend waren der 200-Meter-Lauf von Michael Pees und Lucas Moritz Schuhen sowie die Speerwürfe von Steffen Walkenbach und Seltenstarterin Antonia Mettbach.

 


In Wetzlar waren am Samstag Julia Trapp und Sarah Eichenauer am Start über 100 und 200 Meter. Saison-Verbesserungen gab es im 200-Meter-Lauf für beide. Die 25-Sekunden-Marke bleibt aber für die beiden Athletinnen (vorerst) unangetastet.

 

Am Sonntag in Hachenburg waren die Sprinter der DJK Betzdorf in den Startblöcken. Nachdem Lucas Schuhen und Benjamin Neef trotz schlechter Wetterbedingungen mit leichtem Gegenwind schon beim 100-Meter-Lauf Bestleistungen gelungen waren, glückte diesen beiden dieses Kunststück über 200 Meter erneut. Michael Pees hatte seine Bestleistung von 10,97 s über 100 Meter noch knapp verpasst, über 200 Meter kam er dann auf ausgezeichnete 21,93 s und verbesserte sich noch einmal um sechs Hundertstel.

Auch von den Wurfdisziplinen gab es Einiges zu berichten. Daniel, der ältere der Hehn-Brüder (M12), überzeugte in Kugel, Diskus und Speer jeweils mit Bestleistungen, dabei sind der gute Diskuswurf (23,58 m) und die Verbesserung im Kugelstoß um einen Meter (7,81 m) besonders bemerkenswert. Julius, der jüngere Hehn-Bruder, debütierte in den drei Wurfdisziplinen. Er kam im Speerwurf auf Anhieb über zwanzig Meter (20,53 m). Nach seiner meisterlichen Vorstellung vom Vortag konnte Steffen Walkenbach auch heute noch einmal ein Sahnehäubchen aufsetzen. Er griff sich erstmals den 400g-Speer zu Wettkampfzwecken, der im fünften Versuch bei 28,31 Metern landete. Auch Johannes Kölbach verbesserte sich im Speerwurf, er steigerte sich um fünf Meter auf 37,68 m. Antonia Mettbach, die seit ihrem Umzug in den Hunsrück vor einigen Jahren kaum Zeit zum Training findet, warf mal wieder auf Anhieb den Speer auf unerwartete 35,86 Meter.

 

Nach diesen aktiven Wochen der Leichtathletik wird es in den nächsten Monaten etwas ruhiger zugehen. Eine als offizieller Wettkampf deklarierte Trainingseinheit im Weitsprung (12.9., Betzdorf), ein weiterer Trainingsvergleich in der Kinder-Leichtathletik (15.9., Hamm) sowie in zwei Wochen noch die Team-RM mit KILA-Kreisvergleich, die den traditionellen Ausklang der Sommersaison bildet, dann ist Regeneration angesagt, bevor es im Frühwinter wieder mit den Crossläufen losgeht. Die LG-Sieg-Homepage wird ihre Leser auf dem Laufenden halten. (gb)

 

So

08

Sep

2019

Team WJU14 und Steffen Walkenbach sind Landesmeister

 

Beim Landesjugendsportfest in Mainz, an dem die LG Sieg mit 10 Athleten beteiligt war, haben sowohl die Jungen als auch die Mädchen überzeugt. Neben der Team-Goldmedaille für die U14-Mädchen gewann auch der zwölfjährige Steffen Walkenbach Gold im 800-Meter-Lauf. Im Dreikampf konnten sich Jacob George (M13) und wiederum Steffen Walkenbach (M12) die Bronzemedaille sichern.

 


 

Nachdem über Nacht die Temperaturen in den einstelligen Bereich abgestürzt waren und sich zu allem Überfluss Dauerregen in Mainz eingestellt hatte, war für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft wenig Gutes befürchtet worden. Aber die jungen Athleten der U14 ließen sich davon nicht aus dem Konzept bringen und stellten reihenweise neue Bestleistungen auf.

 

Auch in Abwesenheit der beiden heißen Titelkandidaten Jonas Fuhrmann und Soundié Mulitze, die wegen Krankheit bzw. Verletzung kurzfristig passen mussten, konnte die LG Sieg beweisen, dass sie mit der genannten Altersklasse zu den besten Vereinen in Rheinland-Pfalz gehört. Im Dreikampf der weiblichen U12 konnte Marie Adam drei neue Bestleistungen (plus natürlich Dreikampf) verbuchen und erreichte einen guten sechsten Platz in der W12. Auf Platz acht landete Maja Cordes. Neunzehnte wurde die hochstartende Luzia Schwan, die ihre Bestleistung im Weitsprung auf 4,38 m hochschraubte. Für alle drei war das Dreikampfergebnis ein neuer Bestwert. In der W13 blieben Lediana Berger und Leni Körner etwas unter ihren Möglichkeiten und wurden 14. und 17. Sie trugen aber zum Mannschaftstitel der fünf besten Athletinnen aus einem Verein bei, den die LG Sieg mit mehr als 200 Punkten Vorsprung errang. Der Wert von 6235 Punkten lag aber klar hinter dem im Juni in Hamm erzielten Leistung von 6550 Punkten.

Bei den Jungen konnte die LG Sieg nach der Absage von Jonas Fuhrmann keine Mannschaft stellen, zeigte aber ausgezeichnete individuelle Ergebnisse. Jacob George (M13) verbesserte sich im Weitsprung und erreichte 1311 Punkte, was zum dritten Platz reichte. Steffen Walkenbach stellte in allen drei Disziplinen neue Bestwerte auf und erreichte 1286 Punkte, eine Zahl, die im Rheinland seit einigen Jahren kein Zwölfjähriger mehr erzielt hatte; dumm nur, dass neben dem Sieger Jan Grammer (TV Rheinzabern) mit dem Zweitplatzierten Valentin Marquardt (LLG Hunsrück) diesmal auch ein Athlet aus dem LVR die 1300-Punkte-Marke überschritt, sodass Steffen der Platz 1 in der LVR-Bestenliste verwehrt bleiben wird. Daniel Hehn und Elija Noël Euteneuer konnten ihre bisher gute Form nicht ganz abrufen und blieben insbesondere beim Weitsprung hinter den Erwartungen zurück. Steffen hingegen lief (im wahrsten Wortsinne) nach dem Dreikampf noch einmal zu Hochform auf. In einem spektakulären und äußerst spannenden 800-Meter-Lauf rang er dem noch etwas stärker eingeschätzten Moritz Götten aus Landau auf der Schlussrunde die Spitzenposition ab und gewann in einer Zeit von 2:23,47 Minuten den Landestitel seiner Altersklasse. Diese Zeit ist seit der Streckenumstellung für die M12 von 1000 auf 800 Meter vor acht Jahren überhaupt noch kein Athlet aus dem LVR gelaufen.

 

Pünktlich nach dem letzten Wettkampf des Tages hörte es dann auch zu regnen auf und die Sonne trat sogar etwas hervor. So waren die vorangehenden wetterlichen Unannehmlichkeiten schnell vergessen, zumal die Veranstaltung zügig, unkompliziert und in sehr freundlicher Atmosphäre durchgeführt worden war. (gb)

 

Bild: Die WJU14 bei der Siegerehrung: Maja Cordes, Leni Körner, Lediana Berger, Luzia Schwan. Marie Adam ist schon weg.

 

Do

05

Sep

2019

Landesjugendsportfest und Basaltmeeting

Hoffnungsträger: Ludwig, Fuhrmann, George

Am kommenden Wochenende stehen wieder drei Veranstaltungen ins Haus, an denen Athleten der LG Sieg beteiligt sind. Beim Landesjugendsportfest in Mainz könnten sich Medaillenträume erfüllen.

 

 


 

Am Samstag findet in Mainz das Landesjugendsportfest statt. Seit der Umstellung von U16 auf U14 vor einigen Jahren haben sich zwar die Meldezahlen nicht wie erwünscht erholt und auch die Förderung durch öffentliche Instanzen ist seit dieser Umstellung auf praktisch null reduziert, dafür ist aber die Veranstaltung jetzt eine offizielle Landesmeisterschaft der beteiligten Altersklassen. Die LG Sieg hat in zahlreichen Wettkämpfen dieses Jahres eine erkleckliche Zahl von Athleten zu diversen Qualifikationsnormen geführt und sendet jetzt, wenn alle Gemeldeten tatsächlich auch teilnehmen, dreizehn Athleten nach Mainz. Sie ist damit der Verein mit den meisten Teilnahmen im 105er Feld und könnte als einziges Team sowohl eine männliche als auch eine weibliche Mannschaft in die Ergebnislisten bringen. Das dürfte - wenn die Teilnehmerliste nicht mehr erweitert wird und alle fünf Jungen antreten und durchkommen - jetzt schon den Titel in der Dreikampf-Mannschaft der MJU14 bedeuten.

Aber auch in den Einzelmehrkämpfen und den Einzeldisziplinen (vornehmlich 800 Meter) sind die Chancen nicht schlecht, die eine oder andere Medaille einzufahren. Die Ergebnisse aus den vorangehenden Wettkämpfen sind ja hinlänglich bekannt, sodass sich eine Aufzählung der Kandidaten erübrigt. Bleibt abzuwarten, ob die Betroffenen ihre Leistungsfähigkeit bis in den Spätsommer halten konnten. Teilnehmerlisten im LA-Portal.

 

Ebenfalls am Samstag sind Julia Trapp und Sarah Eichenauer für das Nationale Herbstsportfest in Wetzlar gemeldet. Sie treten jeweils über 100 und 200 Meter an und hoffen, dass der Wind, ganz gleich aus welcher Richtung, ihnen die Ergebnisse nicht mal wieder verhagelt. Das hatten wir in den letzten Jahren häufiger. Klimawandel lässt grüßen…

 

Am Sonntag dann treffen sich noch ein paar Unentwegte in Hachenburg zum integrativen Basalt-Meeting in Hachenburg. Hier halten sich die Meldungen für Lauf- und technische Disziplinen in etwa die Waage. Besonders auf die Ergebnisse der jüngeren Altersklassen in den Wurfdisziplinen dürfen wir gespannt sein. Einige von ihnen haben Premiere.

 

Für nächsten Donnerstag hat die DJK Betzdorf noch kurzfristig ein Weit- und Dreisprungmeeting für Hauptklasse und Jugend U20 bis U16 anberaumt. Interessenten von nah und fern sind herzlich willkommen. Die Meldemöglichkeit über Lanet ist vom Verband noch nicht freigeschaltet - ggf. per Mail melden, wie ohnehin bei LG-Sieg-Athleten üblich. (gb)

 

 

 

Mo

02

Sep

2019

Weitere Aktivitäten vom Wochenende

Maja bei ihrem Siegeswurf, im Hintergrund Trainerin Ibolya

Auch am Sonntag waren wieder Athleten aktiv. In Burgbrohl gab es ein kleines Werferfest in familiärer Atmosphäre, bei dem drei Akteure des VfB Wissen zahlreiche persönliche Bestleistungen erzielten. Besondere Erwähnung findet dabei der Diskuswurf von Maja Cordes, die mit 22,91 Metern eine neue LGS-Bestleistung der W12 aufstellte. Zudem verbesserte sie sich im Ballwurf auf 37 Meter und debütierte erfolgreich im Kugelstoß (6,72 m) und Speerwurf (20,36 m). Leni Körner (W13) kam im Kugelstoß auf 6,06 m und im Speerwurf auf 17,18 m, Johannes Kölbach konnte seine gerade 24 Stunden vorher erzielte Diskusweite um einen weiteren Meter auf 32,02 m steigern und erzielte auch im Speerwurf mit 32,52 m ein neues Bestergebnis.

 

Auch am nächsten Wochenende werden wieder einige gute Ergebnisse erwartet, wenn Athleten aus Betzdorf und Wissen in Hachenburg beim Basalt-Meeting an den Start gehen. Auch hier werden einige der jüngsten Jahrgänge sich in den Wurfdisziplinen testen. (gb)

 

 


Mo

02

Sep

2019

Fünfmal Gold in Trier

 

 

Recht dünn waren die Teilnehmerzahlen bei der Rheinlandmeisterschaft der U20 und U16 in Trier. 216 Athleten hatten gemeldet, die Zahl der tatsächlich teilnehmenden ist auf Grund der neuen Form der ausgegebenen Ergebnislisten kaum noch ermittelbar, dürfte aber unter 200 liegen. In einigen 100-Meter-Sprint-Entscheidungen genügte ein einziger Endlauf. Das schmälert die Erfolge aber nicht, die die Athleten der LG Sieg eingefahren haben, denn die Leistungen der Besten im Rheinland waren durchaus vergleichbar mit denen der letzten fünf Jahre. Insgesamt fünf Titel gab es in den diversen Einzelwettkämpfen, die sich auf fünf Athleten verteilten, dazu noch so mancher Podiumsplatz.

 

 


Die Veranstaltung begann mit einer unglücklichen Nachricht: Lea Lemke, die in vier Disziplinen gemeldet war und in allen zu den Siegkandidaten gehörte, musste kurz vor Beginn wegen einer schmerzhaften Fußverletzung passen. Ob sie dieses Jahr noch einmal ins Wettkampfgeschehen eingreifen kann, ist ungewiss. Wir wünschen gute Besserung.

 

Im 100-Meter-Rennen der M14 wurde wegen einer Beteiligung von nur sechs Athleten der Vorlauf direkt zum Finale. Mit dabei Johannes Kölbach und Elias Schmitt. Überraschend setzte sich Johannes mit einer Zeit von 12,51 s durch und blieb dabei nur eine Hundertstelsekunde über seiner Bestmarke, nachdem er in den letzten Monaten auf der Sprintstrecke nicht hatte überzeugen können. Auch Elias zeigte starke Form; mit 12,60 s belegte er Rang zwei.

 

Nachdem Elias mit mehr als 33 Metern im Speerwurf ebenfalls auf Platz zwei gekommen war, konnte er im Weitsprung mit einem Satz von 5,49 m überzeugen, sich um 13 cm verbessern und den zweiten Titel für die LG Sieg einfahren. Britta Kebschull steigerte ihre persönliche Bestleistung im Kugelstoß um fast einen Meter und trug hier überraschend, aber souverän den Titel nach Hause. Julius Kölbach, einziger Teilnehmer über 300 m Hürden, ging zusammen mit den gleichaltrigen Mädchen ins Rennen. Er lief beherzt und überzeugte mit einer Zeit von 46,63 s. Den Abschluss des Titelreigens bildete Lucas Schuhen, der den 200-Meter-Lauf beherrschte und sehr souverän mit 22,98 s zum Sieg lief. Ärgerlich: Der Wind blies mit 2,1 m/s eine Nuance zu stark in den Rücken, somit kann die Zeit, die eine um drei Zehntel verbesserte Leistung dargestellt hätte, für die Bestenlisten nicht anerkannt werden. So wird das Ziel einer Zeit unter 23 Sekunden vermutlich auf nächstes Jahr aufgeschoben werden müssen, aber eine Chance bleibt noch.

 

Weitere persönliche Bestleistungen erzielten Johannes Kölbach im Diskuswurf (2. Platz) und Britta Kebschull ebenfalls im Diskuswurf (3. Platz, EBL-Platz 1 in der WJU20). Zu Medaillenehren kamen weiterhin Ben Sanna im 100-Meter-Lauf (3.) und nochmals Johannes Kölbach (Hochsprung, 2.) und Lucas Schuhen (Weitsprung, 2.). (gb)

Bild: Start zum 100-Meter-Lauf der M14. In der Bildmitte Johannes Kölbach und Elias Schmitt, die einen Doppelsieg feiern konnten (Bild unten).

Do

29

Aug

2019

Am Wochenende: RM U20/U16 in Trier

Fabrizio Mühlon (Mitte), Ben Sanna (rechts), hier mit J. Zimmermann

Das Wetter soll schön werden. Jetzt wünschen wir uns noch leichten Rückenwind bei Sprint und Weitsprung, und wenn die Athleten ihre Form von den letzten Wochenenden konservieren, dann sieht es richtig gut aus für die Rheinlandmeisterschaft am Samstag in Trier.

 

 


 

Eine weite Fahrt werden am Wochenende zehn Athleten auf sich nehmen, um in Trier um Titelmeriten zu kämpfen. Realistische Chancen auf das oberste Treppchen werden Lea Lemke (U20), Lucas Moritz Schuhen (U20 hochstartend) und Julius Kölbach (M15) zugeschrieben. Lea hat für vier Disziplinen gemeldet und könnte sich im Hürdenlauf durchsetzen. Bei den drei anderen Disziplinen (200 m, Hoch, Speer) ist sie auf jeden Fall für eine Medaille gut. Lucas steht im Weitsprung und über 200 Meter weit vorne in den Listen, hat aber auch starke Konkurrenz. Überraschend ist Julius Topkandidat für eine Goldmedaille - bisher liegen keine weiteren Meldungen über die auch von ihm erstmals bestrittene 300m-Hürdenstrecke vor. Dennoch wird er nicht mit einem langsamen Sicherheitslauf die sieben Hürden überqueren, sondern er hat sich vorgenommen, einen guten Wert auf die Bahn zu legen. Dafür hat er vor einer Woche mit einer 41er Zeit über 300 Meter flach einen guten Grundstein gelegt.

 

Mit etwas Glück können weitere Medaillen eingefahren werden, mit besonders viel Glück steht auch der (oder die) eine oder andere auf Position 1. Das könnte für Johannes Kölbach (M14, 100m, Hoch, Diskus), Elias Schmitt (M14, 100m, Weit, Speer) und Britta Kebschull auch ohne Hammerwurf (U20, Diskus, Kugel) gelten. Außenseiterchancen haben sicher auch alle anderen Sportler: Lea Jung (W15, 100m, Weit), Fabrizio Mühlon (U20 hochst., 100, Weit), Margerita Muhl (U20 hochst., 100m, Speer), Ben Sanna (U20, 100m, 200m). Das U20-Quartett Schmitt - Schuhen - Sanna - Mühlon startet in dieser Besetzung zum ersten Mal als 4 x 100-Meter-Staffel. Gegen die LG Rhein-Wied sind sie klarer Außenseiter, haben aber in ihrer ersten gemeinsamen Trainingseinheit einen guten Eindruck hinterlassen. (gb)

 

Di

27

Aug

2019

Einträge in die EBL der LG Sieg

 

Seit Mitte Juli hat es zahlreiche Neueinträge in die Ewige Bestenliste der LG Sieg gegeben, die in den einzelnen Berichten der letzten Wochen nicht notiert waren.


 

Seit 1971 werden Jahresbestleistungen in den Jahrbüchern des LVR und der LG Sieg notiert, die in der Ewigen Bestenliste (EBL) der LG Sieg gesammelt und aufgearbeitet werden. Die Aktualisierung der EBL erscheint in der Rubrik Ewige Bestenliste ein bis zweimal im Jahr. Seit einigen Monaten werden Neueinträge an den Bericht zur Veranstaltung angehängt, wenn ein solcher erscheint und es sich zahlenmäßig lohnt (Platz 1-20 ohne offene Listen). Dies war in den letzten Wochen nicht der Fall, daher hier eine Zusammenfassung seit 20.7.

 

 

 

AK Disz   Pl   Wert   Name Jg Stammverein Dat. Ort
M15 300   16   41,24   Kölbach, Julius 2004 VfB Wissen 25.8 Herdorf
M15 4x1   9   49,58   LG Sieg   LG Sieg 25.8 Herdorf
M15 BAL   17   55,00   Schmidt, Robin 2004 SG Westerwald 25.8 Herdorf
M14 DIS   6   30,47   Kölbach, Johannes 2005 VfB Wissen 11.8 Lage
M14 BAL   13   53,00   Schmitt, Elias 2005 VfB Wissen 25.8 Herdorf
M13 75M   9   10,14   George, Jacob 2006 ASG Altenkirchen 25.8 Herdorf
M13 HOC   11   1,51   Fuhrmann, Jonas 2006 SG Sieg 25.8 Herdorf
M13 WEZ   3   5,28   Fuhrmann, Jonas 2006 SG Sieg 25.8 Herdorf
M12 800   10   2:41,1*   Schlosser, Adrian 2007 TSG Biersdorf 9.8 Betzdorf
M12 800   16   2:43,65   Hombach, Hendrik 2007 VfB Wissen 25.8 Herdorf
M12 HOC   14   1,39   Ludwig, Elias 2007 SG Sieg 25.8 Herdorf
M12 DIS   2   21,55   Hehn, Daniel 2007 DJK Betzdorf 20.7 Selters/Ts.
M12 DIS   10   14,65   Euteneuer, Elija Noël 2007 DJK Betzdorf 20.7 Selters/Ts.
M12 SPE   9   23,69   Hehn, Daniel 2007 DJK Betzdorf 17.8 Wittlich
M12 BLS   3   2007   Hehn, Daniel 2007 DJK Betzdorf 17.8 Wittlich
W 100   6   12,60   Müller, Patrizia 1998 ASG Altenkirchen 20.7 Kreuztal
W 200   15   26,99   Ermert, Anna 1999 DJK Herdorf 25.8 Herdorf
WJU20 10H   3   15,29   Lemke, Lea 2001 VfB Wissen 17.8 Ulm
WJU20 HAM   1   48,62   Kebschull, Britta 2000 DJK Betzdorf 25.8 Plettenberg
WJU20 7-K   2   4702   Lemke, Lea 2001 VfB Wissen 17.8 Ulm
W13 2K0   11   7:38,67   Klöckner, Lilly 2006 TV Daaden 16.8 Löhnberg
W13 BAL   15   33,50   Kammerl, Lara 2006 DJK Herdorf 25.8 Herdorf
W12 BAL   7   33,50   Cordes, Maja 2007 VfB Wissen 25.8 Herdorf
W12 BAL   7   33,50   Mulitze, Soundié 2007 SG Sieg 25.8 Herdorf
W11 4x5   16   33,59   VfB Wissen   LG Sieg 25.8 Herdorf

Mo

26

Aug

2019

Jugendliche überzeugen in Herdorf

Start der schnellen U14-Mädchen

Das Sportfest in Herdorf am letzten Wochenende ging angesichts der großen Menge startender Kinder zügig und routiniert über die Bühne. Die Athleten traten bei bestem Sommerwetter mit soliden bis guten Leistungen auf, ganz große Ergebnisse blieben jedoch so knapp nach der Sommerpause Mangelware.

 


 

Hier eine kurze Zusammenfassung der besten Leistungen:

 

Mit 10,99 s blieb Michael Pees einmal mehr unter der 11-Sekunden-Marke im 100m-Sprint. Ordentlich schlugen sich die Sprinter im Weitsprung: Lucas Moritz Schuhen 6,16 m, Ben Sanna 5,69 m, Joshua Zimmermann 5,64 m. Andreas Freidhof feierte nach mehreren Jahren wieder einen gelungenen Einstand über 800 Meter: 2:08,86 min.

Anna Ermert verbesserte sich über 200 Meter auf 26,99 s, Lea Jung freute sich über 4,78 m, 20 cm über ihrer persönlichen Bestleistung.

Die nach zahlreichen Abmeldungen einzig verbliebene Staffel über 4 x 100 Meter, die MJU16 mit Schmitt, Kölbach, Kölbach, Fuhrmann konnte sich in einer Besetzung von Athleten, die alle noch nicht über diese Staffelstrecke gelaufen waren, erstmals präsentieren und blieb auf Anhieb unter 50 Sekunden (49,58). Damit führt sie zurzeit die LVR-Bestenliste in dieser Altersklasse an.

Julius Kölbach überzeugte bei seinem bisher einzigen Rennen über 300 Meter mit einer Zeit von 41,24 s und konnte diesen Lauf als gute und gelungene Vorbereitung auf seinen in einer Woche anstehenden 300m-Hürdenlauf verbuchen. Auch im Ballwurf gab es in der MJU16 einige drastische Verbesserungen. Drei der bisher in dieser Hinsicht eher wenig erfolgreichen Jungen kamen auf über 50 Meter.

Bei der jüngeren Jugend U14 waren Jonas Fuhrmann und Soundié Mulitze gewohnt stark, konnten aber nur vereinzelt weitere Verbesserungen erzielen: Jonas im Weit- und Hochsprung, Soundié im Ballwurf. Achtungserfolge, auch mit persönlichen Bestleistungen, gab es für Jacob George, Elias Ludwig, Steffen Walkenbach, Marie Adam, Maja Cordes, Melina Wendler und die erstmals in Erscheinung getretene Hannah Hundt aus Daaden, die auf Anhieb die 75 Meter in 10,76 s abspulte.

Sehr erfreulich war, dass eine große Zahl von U14-Athleten für den Hochsprung gemeldet hatten und dort auch mit ansprechenden Leistungen überzeugten. Neben den Siegeshöhen von 1,51 (Jonas) und 1,42 (Soundié) überraschte Elias Ludwig mit 1,39 Metern.

 

Auch die Kinder der U12 waren anwesend, sogar in sehr großer Zahl, und verbesserten sich reihenweise. Für den Ablauf des Sportfestes waren die Kinder sicher eine Bereicherung, was die Teilnehmerzahlen angeht. Im Hinblick auf eine gute Koordination der Veranstaltung scheint es aber sicher sinnvoller, dieser Altersklasse künftig eine eigene Veranstaltung in zeitlicher Nähe zu widmen. Insbesondere wenn jetzt demnächst eine Lockerung der KILA-Regularien ansteht (was zu erwarten ist), könnte in solch einer Veranstaltung auf eine kindgerechte neue Struktur hingearbeitet werden, etwa mit Einbeziehung eines adäquaten Hürdenlaufs. Damit wäre dann auch der Weg geebnet, der KILA auch im Sommer den ihm zustehenden Platz einzuräumen, und somit diese Veranstaltung (vielleicht nebst anderen) eine gute Ergänzung zum erfolgreichen Wintercup werden zu lassen.

 

Eine Bildergalerie erscheint in den nächsten Tagen, die Übersicht über EBL-Leistungen kommt separat.

 

Do

22

Aug

2019

Herdorf lädt zur Kreismeisterschaft

Herdorf im Mai

(aktualisiert) Nach den diversen Deutschen Meisterschaften und vor der Rheinlandmeisterschaft der U20/U16 findet am Sonntag im beschaulichen Herdorf die offene Kreismeisterschaft in den Einzeldisziplinen statt. Angeboten sind Kurzsprint, 800 Meter, Weit, Drei, Hoch und Ballwurf sowie Staffelrennen. Wegen der Beteiligung vieler Jugendlicher und Kinder liegt die Meldezahl bei mehr als 120 Athleten.


Nach dem ganzen Hype um die diversen Deutschen Meisterschaften tut es wieder mal ganz gut, ein Sportfest auf der lokalen Ebene auszutragen und stressfrei zu genießen. Fast die gesamte aktive Athletenschar aus der LG Sieg hat sich angemeldet, darunter sehr viele Jugendliche und Kinder, die meist die drei Disziplinen des Dreikampfs bestreiten. Je nach Wetter- und Bahnverhältnissen darf wieder mit zahlreichen persönlichen und Saisonbestleistungen gerechnet werden. Hoffentlich wird das Wetter besser als bei der letzten Veranstaltung im Mai.

Auf Wurf- und Stoßdisziplinen wird dieses Mal ganz verzichtet - zu groß sind die Schäden auf dem Nebenplatz, die wiederholt von Wildschweinhorden verursacht wurden.

Lucas Moritz Schuhen testet sich zum ersten Mal in diesem Jahr im Weitsprung, in dem er auch eine Woche später bei der Rheinlandmeisterschaft der U20 antreten wird. Jonas Fuhrmann hat fußballfrei bekommen und wird etliche Disziplinen bestreiten; unter anderem möchte er seine 800m-Zeit noch einmal verbessern, die bereits jetzt bei 2:20 Minuten liegt. Vielleicht bläst ausnahmsweise mal der Wind beim Sprint den Athleten in den Rücken - höchst außergewöhnlich für Herdorf - dann könnte auch für Michael Pees über 100 und 200 Meter noch etwas Zählbares für die Bestenlisten herausspringen. Auch aus der Umgebung haben sich eine Handvoll Athleten angesagt. Mit einer größeren Gruppe ist der SC Olpe angekündigt. Und nicht zuletzt sind da noch die beiden bekannten Gesichter vom LAZ Puma: Jonas Mockenhaupt und Michelle Schneider gehen unter anderem im Weitsprung an den Start.

Aufgrund der Meldezahlen wurden geringfügige Änderungen in den Laufbesetzungen vorgenommen. Der Zeitplan bleibt davon praktisch unberührt. (gb)

 

So

18

Aug

2019

DM Siebenkampf U20: Lea Lemke rettet sich mit 800m-Lauf auf Platz 9

Lea beim Hochsprung

Mit 4702 Punkten hat Lea Lemke sich bei der DJM Mehrkampf achtbar in der Siebenkampfkonkurrenz der weiblichen U20 geschlagen und belegte in der Endabrechnung den neunten Platz. Kurzfristig hatte sie mal auf dem zweiten Platz gelegen und auch vor dem abschließenden Achthundertmeterlauf lagen nur gut 100 Punkte zwischen ihr und der führenden Athletin. Dass dann keine Besserung in der Abschluss-Disziplin möglich war, erschien offensichtlich. Dennoch hat sie mit einer Leistung von 2:39,10 Minuten alle Beteiligten beeindruckt und konnte so manche besser eingeschätzte Athletin hinter sich lassen.

 


Tag 1:

Der Wettkampf begann fantastisch: Mit einer Zeit von 15,29 s erzielte Lea im Hürdenlauf eine deutliche persönliche Bestmarke und setzte sich damit zunächst auf den achten Platz. Im Hochsprung meisterte sie 1,65 Meter als einzige in ihrer Konkurrenz. Damit lag sie nach zwei der sieben Disziplinen voll im Soll und belegte zwischenzeitlich einen sagenhaften zweiten Platz.

Mit dem Kugelstoß wurde Lea wieder auf den harten Boden der Tatsachen zurückgeholt. 9,52 Meter sind zwar nur 4 Zentimeter weniger als bei ihrem Qualifikationswettkampf, warfen die Athletin aber erst einmal zurück. Platz 6 mit hauchdünnem Vorsprung gegenüber zahlreichen Konkurrentinnen. Im 200-Meter-Sprint, den sie gemeinsam mit den besten Sprinterinnen im letzten Lauf absolvierte, kam sie auf gute 25,99 Sekunden, verpasste aber ihre in Hamm erzielte Bestzeit um eine halbe Sekunde. Mit dieser siebtschnellsten Zeit musste sie zwei weitere Athletinnen an ihr vorbeiziehen lassen und belegt nun den achten Platz, dies aber nun mit minimalem Rückstand von fünf Punkten auf Platz sieben und 24 Punkten auf Rang zwei. Da ist noch einiges drin, wobei wir festhalten müssen, dass der morgige Weitsprung von anderen beherrscht und besonders der 800-Meter-Lauf wieder zu einer Zitterpartie werden wird. Dazwischen liegt der Speerwurf, bei dem sie Punkte gutmachen kann. Die Party morgen beginnt um 12:40 Uhr.

 

Tag 2:

 

Mit 5,23 Metern hat Lea Lemke im Weitsprung einen soliden Wert erzielt, konnte sich aber nicht auf die erhofften 5,40 m steigern. Somit wird der Platz unter den besten Zehn nur schwer erreichbar sein, auch wenn Lea wieder um zwei Plätze auf 6 vorgerückt ist; dabei hat sie aber den engen Kontakt zu den Medaillenplätzen jetzt verloren. Hinter ihr lauern zwei Athletinnen mit nur einem Punkt Rückstand. Trotzdem fällt die Zwischenbilanz bisher zufriedenstellend aus.

 

Im Speerwurf konnte sie ihren guten Wert von Bernhausen nicht wiederholen und blieb bei 36,53 m hängen. Damit fiel sie vor dem abschließenden 800-Meter-Lauf auf Rang 9 zurück.

 

Völlig unerwartet steigerte sich Lea über die 800m-Distanz, als sie mit 2:39,10 min eine Zeit lief, die sie seit vier Jahren nicht mehr gelaufen war. Damit konsolidierte sie Platz 9 und schaffte mit 4702 Punkten eine neue persönliche Bestmarke. Eine nicht erwartete gute Leistung, zu der wir die Athletin beglückwünschen! (gb)

 

 

Mo

12

Aug

2019

Platz 14: Ansprechende Leistungen bei der DM Block

Johannes Kölbach

Mit Platz 14 hat Johannes Kölbach im westfälischen Lage bei der Deutschen Meisterschaft im Blockwettkampf Wurf der M14 ein solides Ergebnis erzielt.

 

 


 

Leider nur einer der hinteren Plätze in der Konkurrenz - schade, aber kein Beinbruch und auf jeden Fall besser als erwartet. Nachdem Johannes Kölbach schon im April beim Blockwettkampf in Niederselters nicht zuletzt dank eines furiosen 100-Meter-Sprints überraschend die Qualinorm für die Deutsche Meisterschaft im Block Wurf erzielt hatte, fiel er erst einmal in ein tiefes Loch und konnte in keiner der fünf Disziplinen noch einmal annähernd das Ausgangsniveau erreichen. In mühsamer Kleinarbeit gelang es, ihn wieder an diese Leistungen heranzuführen und neuen Mut für die DM zu schöpfen. Als es dann so weit war, enttäuschte er nicht: Mit einer Weitsprungweite von 4,91 m kam er gut in den Wettkampf, über die 80 m Hürden (13,62 s) lief es deutlich besser als erwartet, und beim Diskuswurf konnte er mit 30,47 m gar seine persönliche Bestweite um anderthalb Meter verbessern. Im 100-Meter-Sprint blieb er weit hinter dem, was er schon gezeigt hatte, verbesserte mit 13,08 s aber auch deutlich seine letzten Wettkampfwerte. Einzig im Kugelstoß, der letzten Disziplin des Tages, patzte er: Mit nur 9,69 Metern ließ er knapp 100 Punkte liegen und konnte sich daher in der Gesamtpunktzahl auch nicht verbessern. Dennoch stand er mit 2417 Punkten am Ende des Wettkampfs auf Platz 14 in der Liste. Alles in Allem eine gelungene DM-Premiere. (gb)

 

So

04

Aug

2019

Frauenstaffel unter 48 Sekunden